Storm VR – gar nicht mal so schlecht

stormvr

Ich bin ja einiges gewöhnt von billigen VR-Experiences. Für die meisten habe ich auch noch Geld ausgegeben. Der Großteil meiner Sammlung im Oculus-Store hat nicht mal mehr als 20 Minuten Spielzeit hinter sich. Doch es gibt als Alternative auch noch den Indie-VR-Store WearVR, und hier findet man ab und zu auch ganz nette Perlen.

Zum Beispiel das Musikvideo Surge – eine Erfahrung die ich jedem, der zum erstem mal VR erlebt, zeigen muss. Es ist bei mir ganz oben auf meiner Liste mit dem Titel: „ich steh nur noch da mit offenem Mund und staune“. Großes Kino. Surge hat es übrigens mittlerweile in den offiziellen Oculus-Store geschafft, und ist dort kostenlos erhältlich.

Auch zum Beispiel das Spiel „Don’t Let Go„, bei dem die einzige Aufgabe ist, nicht die Finger von der Tastatur zu nehmen. Man muss im Prinzip nur beide Shift-Tasten festhalten, das ist alles… und natürlich auch dem Geschehen im Headset folgen. Hört sich einfacher an, als es ist, glaubt mir! Spoilern mag ich nix, aber es ist durchaus die 2.99$ wert.

Ja und heute habe ich mal geschaut, was es denn noch so neues gibt auf WearVR. Mit 5 Sternen bewertet, bei 1730 Views und nur 22 Downloads – das liegt wohl daran, dass die Entwickler 1.99$ dafür verlangen – erblickte ich Storm VR. Die erste Folge einer kommenden episodischen Serie. Ich weiß ja nicht, wie ernst die Entwickler das meinen mit „Episoden“, weil ankündigen kann man ja vieles. Aber ich war halt einfach neugierig und wurde somit zum Downloader Nummer 23.

Man startet als unbekannter Protagonist und findet sich direkt in einem Schneesturm wieder. Am linken Handgelenk ist die Survival-Uhr. Sie zeigt an, wie lange man wohl noch in der Kälte überleben wird – höchstens 15 Minuten. Ich laufe bzw. teleportiere mich umher bis ich an einer Hütte ankomme. Diese scheint auch meine einzige Rettung zu sein. Doch ich komme nicht rein – Tür versperrt mit einem Zahlencode, zudem kein Strom. Wär ja auch zu einfach, oder? Dann geht es darum, einige Rätsel im Escape-The-Room-Stil zu lösen.

Technisch gesehen gibt es sicherlich einige Sachen auszusetzen, zum Beispiel die unkonventionelle Tastenbelegung der Touch-Controller, oder auch dass meine Hände irgendwie falsch verdreht waren: wenn ich mit den Controllern auf meine echten Handflächen schaute, zeigten sie im Spiel seitwärts. Aber damit kann ich leben, es gibt schlimmeres…

Garniert ist das Ganze dann auch noch mit einer bemerkenswert hochqualitativen englischen Sprachausgabe, obwohl es sich anscheinend um einen chinesischen Entwickler handelt. Auch hierfür: Respekt!

Ohne mehr zu spoilern kann ich nur sagen. Es war die 1.99$ wert. Auch, wenn es nur ein kurzes Erlebnis war. Und ich hoffe auf weitere Episoden.

Den Entwicklern würde ich allerdings raten, da es sich ja um eine Serie handelt, diese erste Folge kostenlos anzubieten, um den Spielern einen Eindruck von der Qualität zu bieten – vorausgesetzt natürlich es folgen weitere Episoden.

Link zum Spiel: Storm VR bei WearVR
Offizielle Website: http://www.storm-vr.com/
Oh, und ich seh auch grad, es gibt’s auch auf Steam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s